Wohnbereich

Im Pflegezentrum „Am Hanstein“ haben die gemeinsame Pflege-, Betreuungs- und Therapieplanung und das Erreichen einer möglichst hohen Lebensqualität und Lebenszufriedenheit höchste Priorität. Nur so ist eine merkliche Verbesserung der geistigen und körperlichen Leistungsfähigkeit, sowie eine Eingliederung in das neue Umfeld zu erreichen. Dabei ist die Berücksichtigung der interdisziplinären Pflege, Betreuung und Therapieplanung vordergründig, um eine bessere Motivierung und Aktivierung durch Wissen um personenbezogene Ereignisse zu erreichen.

Unser Grundanliegen ist die Förderung des Wohlbefindens unserer Heimbewohner. Das Ziel ist die Verbesserung der geistigen und körperlichen Leistungsfähigkeit, die Erhaltung des Vorhandenen und die Entfaltung des Möglichen. Wir ermöglichen je nach den individuellen Interessen die Teilnahme an  kulturellen und geselligen Aktivitäten u. A. dem Heimchor, der Männerwerkstatt, Ausflügen oder Kreativangeboten.

In unserer Einrichtung engagieren sich Betreuungsmitarbeiter aus verschiedenen Berufsfeldern, wie der Ergotherapie, der Heilerziehungspflege und der Alltagsbegleitung. Diese geben Hilfe zur Integration und Orientierung im Pflegezentrum „Am Hanstein“ mit dem Ziel, das größtmögliche Wohlbefinden des jeweiligen Heimbewohners zu erreichen. Auf die persönlichen Vorlieben, Abneigungen und individuelle Gewohnheiten Rücksicht nehmend und in die Arbeit mit einbeziehend, geben sie über die Grundbedürfnisse hinaus auch emotionale Zuwendung und Geborgenheit.

Unser Angebot richtet sich an 4 Bewohnergruppen, für die jeweils ein spezifisches Betreuungskonzept entwickelt wurde, in welchem die Besonderheiten und Bedürfnisse der Bewohner und deren Beziehung untereinander berücksichtigt werden. Unser Ziel ist die Bewohner nach dem Domus-Prinzip zu betreuen. Die Bewohner eines Wohnbereiches werden von einem interdisziplinären Mitarbeiterteam im Sinne eines ganzheitlichen Bezugspflegekonzeptes betreut.                   

Der Wohnbereich „Wiesenweg“ ist speziell auf die Erfordernisse der Pflege und  Betreuung von Menschen mit schweren und schwersten neurologischen Schädigungen ausgerichtet. Er bietet Raum für 11 Bewohner. Dieser Wohnbereich ist personell und technisch so ausgestattet und konzipiert, dass eine optimale Versorgung gewährleistet wird.

Im Wohnbereich „Heideweg“ leben 14 Senioren mit überwiegend geriatrischen, multimorbiden Erkrankungen. Hier liegt das Augenmerk auf der Schaffung einer familiären Atmosphäre und der aktivierenden Pflege, um die vorhandenen Fähigkeiten einzubeziehen, zu fördern, zu erhalten und wieder zu erlangen. Das Ausüben alltäglicher Tätigkeiten wie Kochen, Backen und Zeitung lesen sind regelmäßiger Bestandteil der Aktivitäten des Wohnbereiches, um die Normalität des Alltags zu erhalten und größtmögliche Selbstständigkeit unserer Bewohner zu erreichen. Zur Förderung des Wohlbefindens in der Gemeinschaft gehören aber neben der Strukturierung des Alltags auch Feste und Feiern im Jahreskreis, welche von unseren Mitarbeitern liebevoll gestaltet werden.

In den Wohnbereichen Wald- und Gartenweg liegt der Schwerpunkt im Bereich der gerontopsychiatrischen Pflege. Auch hier basiert unsere Arbeit vor Allem darauf, das subjektive Wohlbefinden unserer Bewohner zu fördern, fortschreitende Prozesse aufzuhalten und einzelne Fähigkeiten zu reaktivieren und zu festigen. Die gezielte Strukturierung des Tages ist als Angebot an den einzelnen Bewohner zu verstehen, die Abläufe des Wohnbereiches orientieren sich jedoch im Grundsatz an den Vorgaben des einzelnen Bewohners.

Biographische Gegebenheiten berücksichtigend,  richten sich die Gestaltung der Pflege und Betreuung nach den Vorgaben der Bewohner. Angebote in der Gemeinschaft aber auch Einzelaktivitäten finden regelmäßig statt, fördern Kontakte, vermitteln Sicherheit, geben Impulse und ermöglichen ein Leben in der Gemeinschaft. Aktivitäten des Normalitäts- und Alltagsprinzips entsprechend sind ebenso Bestandteile der Betreuung wie musikalische und kreative Angebote.