Stiftungszweck

Die Stiftung verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige und mildtätige Zwecke im Sinne des Abschnittes „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.

Zwecke der Stiftung sind die Förderung von Wissenschaft und Forschung, die Förderung des öffentlichen Gesundheitswesens und der öffentlichen Gesundheitspflege sowie die Förderung der Altenhilfe.

Die Stiftung fördert mildtätige Zwecke, insbesondere die Förderung von Wohn- Pflegeund Therapieeinrichtungen zur Unterstützung pflegebedürftiger Personen i.S.v § 53 AO, insbesondere Schädelhirngeschädigten/Patienten im Wachkoma.

Die Stiftung verwirklicht ihre Zwecke insbesondere, aber nicht ausschließlich, durch folgende Maßnahmen

  • Erhalt von bestehenden Wohn-, Pflege- und Therapieeinrichtungen zur Unterstützung pflegebedürftiger Personen i.S.v § 53 AO, insbesondere Schädelhirngeschädigten/ Patienten im Wachkoma
  • Weiterentwicklung von bestehenden Wohn- Pflege- und Therapieeinrichtungen zur Unterstützung pflegebedürftiger Personen i.S.v. § 53 AO, insbesondere Schädelhirngeschädigten/ Patienten im Wachkoma.


Die Stiftung wird zunächst anderen, ebenfalls steuerbegünstigten Institutionen, die mildtätige Zwecke i.S.v. § 53 AO fördern, insbesondere dem Bund der Hirngeschädigten und der Hannelore-Kohl-Stiftung, finanzielle oder sachliche Mittel zur Verfügung stellen, wenn diese Stellen mit den Mitteln Maßnahmen nach Abs. 2 fördern oder durchführen. Soweit die Stiftung ihre Zwecke durch Förderung anderer verwirklicht, müssen die Geförderten steuerbegünstigte oder öffentlich-rechtliche Körperschaften oder Hilfspersonen sein und die Fördermittel zweckgebunden für Zwecke gemäß § 2 verwenden.

Über die Erfüllung des Stiftungszwecks und die Gewährung von Stiftungsleistungen entscheidet der Vorstand nach billigem Ermessen. Voraussetzung für die Vergabe von Stiftungsleistungen ist in jedem Fall, dass die Förderungswürdigkeit des Vorhabens hinreichend nachgewiesen wurde. Ein Anspruch auf Gewährung von Stiftungsleistungen besteht nicht.